Persönlich

Ich bin als Jüngste von vier Kindern in Wettingen zur Welt gekommen. Nach gut zwanzig Jahren in Zürich lebe und arbeite ich heute in Winterthur und geniesse den Garten und die Nähe zu Natur und Kultur.
 
In Büchern kann ich mich stundenlang verlieren, beim Spanisch sprechen pflege ich mein südliches Temperament, beim freien Tanzen oder dem Wirbeln mit Kali-Stöcken tanke ich meine Bewegungs-Batterien auf und für den Weitblick bewege ich mich möglichst über die Baumgrenze hinaus. Auf meinen Wanderungen und Reisen verweile ich gerne an einem Ort, um mehr über die Gewohnheiten und Lebensumstände der dort lebenden Menschen zu erfahren. Zentralamerika und im Speziellen Nicaragua besuchte ich bis zu den politischen Unruhen im Frühjahr 2018 regelmässig. Es war ein grosses Geschenk, dass ich dort in den letzten Jahren Kursangebote und eine Ausbildung lancieren konnte. Leider ist diese Zusammenarbeit nun aufgrund massiver Einschränkungen von Seiten der Regierung gestoppt worden - die NGO wurde verboten.
 
Lehren und Lernen ist ein zentraler Teil meines Alltags. Die (Zusammen-)Arbeit mit anderen Menschen fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Aus meiner Sicht wirkt die Beziehung untereinander wie ein gut geöltes Scharnier für das inspirierende Weitergeben von Lerninhalten.
Damit ich ebenfalls lebendig im persönlichen Lernprozess bleiben kann und eigene  Erfahrungen als Lernende machen darf, besuche ich regelmässig Weiterbildungen. 2021 war dies eine mehrteilige Weiterbildung zu Body Mind Centering bei Helena Nicolao in Winterthur. Im Herbst 2021 habe ich eine mehrjährige Ausbildung zur Gestaltungspädagogin am iac in Zürich begonnen. Das Arbeiten mit verschiedenen Materialien wie Papier, Gips, Ton, Stein, Holz etc. macht mir grosse Freude und regt viele kreative und gestalterische Erfahrensmomente an.
 
Bei meinen Projekten sind mir der direkte Bezug zum Alltag und ein sofort umsetzbarer Nutzen wichtig. Mit sorgsamen und neugierigen Fragen, Anstössen und Interventionen will ich die Fähigkeiten und Ressourcen aller Beteiligten wecken und schulen, so dass sie diese kraftvoll für sich und/oder die Gruppe einsetzen können.